Wir rufen Sie zurück!

Wenn Sie zurückgerufen werden möchten, hinterlassen Sie uns bitte Ihre Telefonnummer. Optional können Sie uns mitteilen, wann es Ihnen zeitlich passt, zurückgerufen zu werden. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

* Pflichtfeld

Schreiben Sie uns eine Nachricht

Für eine E-Mail hinterlassen Sie uns bitte Ihren Namen, E-Mail und eine kurze Nachricht, worum es sich handelt. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen, um das Anliegen zu klären.

* Pflichtfeld

Vereinbaren Sie einen Termin

Wenn Sie einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren möchten, wählen Sie bitte einen Standort und Ihren Wunschtermin aus. Hinterlassen Sie uns anschließend Ihre E-Mail und Telefonnummer, damit wir uns schnellstmöglich bei Ihnen melden können.

* Pflichtfeld
Sie erreichen date up auch telefonisch: 0800 88 11 88 9

Weiterbildungen für Berufe in der Pflege und Begleitung

Mittelpunkt ist der Mensch

Aufgrund des demografischen Wandels steht Deutschland vor einer großen Aufgabe: Die Lebenserwartung der Menschen nimmt immer weiter zu und damit steigt auch die Zahl an pflegebedürftigen Menschen im Alter. In Deutschland benötigen rund 2,7 Millionen Menschen Betreuung. Dadurch entsteht ein sehr hoher Bedarf an Pflegepersonal, der bereits jetzt kaum gedeckt werden kann. Der Pflegenotstand wird sich in den kommenden Jahren noch mehr verschärfen. Für Interessierte am Bereich Gesundheit und Pflege entsteht hier eine echte Chance. Arbeiten in der Betreuung und Pflege ist eine verantwortungsvolle und sinnstiftende Arbeit. Auf lange Sicht gibt es in der Pflege krisensichere Arbeitsplätze und wegen der starken Nachfrage eine hohe Beschäftigungsmöglichkeit. Quereinsteiger haben hier die Gelegenheit, nach einer Pflegehelfer-Ausbildung oder einer Alltagsbegleiter nach § 87b Ausbildung in der Pflege bzw. Betreuung tätig zu werden, denn der Bedarf an qualifizierten Pflegefachkräften und Betreuern ist enorm.

Ausbildung zum Alltagsbegleiter

Der GKV-Spitzenverband hat zur Qualifikation und zu den Aufgaben der Alltagsbegleiter nach § 87b SGB XI Richtlinien erlassen, in denen die Ausbildung Alltagsbegleiter geregelt ist. Diesen Richtlinien zufolge darf jemand nur als Alltagsbegleiter arbeiten, wenn die entsprechende 87b- Ausbildung vorliegt. Mindestens 160 Stunden Unterricht in Theorie und ein zweiwöchiges Praktikum sind in der Alltagsbegleiter-Ausbildung zu absolvieren. Die Alltagsbegleiter-Ausbildung in Hamburg bei date up dauert erfüllt nicht nur diese Mindestanforderung, sondern bietet eine Ausbildung mit einer Dauer von drei Monaten inklusive vierwöchigem Praktikum. Damit erhalten Sie eine weitaus umfassendere Ausbildung und einen repräsentativen Einblick in den zukünftigen Aufgabenbereich eines Alltagsbegleiters. Mindestens einmal im Jahr sind Alltagsbegleiter dazu verpflichtet, eine zweitägige Fortbildung zu besuchen, um ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen und sich über ihre berufliche Tätigkeit auszutauschen. Um Alltagsbegleiter werden zu können, sind neben der gesundheitlichen Eignung auch gute Deutschkenntnisse wichtig, denn Kommunikation mit den Pflegebedürftigen ist zentraler Bestandteil der Arbeit eines Alltagsbegleiters.


Alle Weiterbildungen im Bereich Pflege und Begleitung

Mit Hilfe der Filter können Sie sich die Auswahl unsere Seminare nach den entsprechenden Kriterien einschränken lassen.
Unser Angebot umfasst momentan 8 Kurse.


03.07.2017 (Startgarantie)
18.09.2017
04.12.2017

4 Monate

Schwerin

Alltagsbegleiter nach § 43b SGB XI (m/w)

nach Richtlinie § 53c SGB XI | ehemals Betreuungskraft § 87b SGB XI

04.07.2017
01.09.2017
02.11.2017

3 Monate

Hamburg

04.07.2017
01.09.2017
02.11.2017

4 Monate

Hamburg

auf Anfrage

2 Monate

Hamburg

Hauswirtschaft in der Pflege

Modulare Weiterbildung Gesundheit und Pflege

auf Anfrage

4 Wochen

Schwerin

Organisation im Pflegealltag

Modulare Weiterbildung Gesundheit und Pflege

auf Anfrage

4 Wochen

Schwerin

Pflegebezogenes Deutsch

Modulare Weiterbildung Gesundheit und Pflege

auf Anfrage

2 Monate

Schwerin


Grundausbildung Pflegeassistenz und Alltagsbegleiter

Der Beruf der Pflegeassistenz geht ursprünglich hervor aus den Berufen der Kranken- und Altenpflege. Gesundheits- und Pflegeassistenten arbeiten stationär oder ambulant in Altenheimen, Krankenhäusern, bei kirchlich-sozialen Trägern und in Privathaushalten. Der Bereich Pflege deckt sowohl die körperliche als auch die psychische Unterstützung der Patienten ab. Eine Pflegeassistenz ist zuständig für die Pflege von Menschen, die nicht mehr eigenständig für sich selbst sorgen können. Das können Pflegebedürftige sein, die (chronische) körperliche oder auch geistige Einschränkungen haben und Unterstützung benötigen. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten gehören zum Aufgabenspektrum, ebenso wie die Begleitung von Therapiemaßnahmen und des Heilungsprozesses der Patienten. Dabei müssen Pflegeassistenten sich auch mit Themen wie Sterbebegleitung auseinandersetzen. Einfühlungsvermögen und gute Kommunikationsfähigkeiten sind Eigenschaften, die bei der Arbeit in der Pflege essenziell sind. Nicht nur in der Arbeit mit den Pflegebedürftigen ist dies wichtig, sondern auch in der Kommunikation mit den Angehörigen. Wer Pflegeassistent in Hamburg werden will, kann bei date up in Hamburg in unserer Kombinationsmaßnahme eine Pflegeassistenz-Ausbildung mit der Ausbildung zum Alltagsbegleiter verknüpfen und so eine echte Lücke füllen: Sie können die Betreuung der Pflegebedürftigen in Form von Freizeitgestaltung übernehmen, sind aber bei überschneidenden Tätigkeiten nicht auf die Hilfe eines Pflegers angewiesen. Stattdessen können Sie als Pflegeassistent eigenständig auch die Grundpflege übernehmen. Mit dieser Ausbildung besitzen Sie nach nur vier Monaten folglich eine doppelte Qualifikation und können in der ambulanten oder häuslichen Pflege beruflich neu einsteigen. 

Stärkung der Alltagskompetenz pflegebedürftiger Menschen

Der Alltagsbegleiter ist ein Beruf, in dem pflegebedürftige Menschen betreut werden. Weitere Bezeichnungen sind Betreuungskraft oder Betreuungsassistent. Ziel dieser Tätigkeit ist es, die Pflegebedürftigen in ihrem Alltag zu begleiten und ihnen Lebensqualität zurückzugeben durch Aktivitäten wie Basteln, Spaziergänge, gemeinsames Kochen, Biographiearbeit, Ausflüge und Veranstaltungen. Das sind die üblichen Aufgaben der Alltagsbegleiter im Pflegeheim. Nur in Ausnahmefällen übernehmen sie pflegerische Tätigkeiten, müssen aber ihre Tätigkeit in Zusammenarbeit mit den Pflegekräften koordinieren. Darin liegt der Unterschied zwischen Pflegeassistenz und Alltagsbegleiter. Pflegeassistenten übernehmen sämtliche Aufgaben der körperlichen, aber auch psychischen Pflege – für die Aktivierung und Betreuung sind die Alltagsbegleiter zuständig. Erst seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes zum 1.1.2015 besitzen alle betreuungsbedürftigen Bewohner von Pflegeeinrichtungen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsangebote. Zuvor wurden Alltagsbegleiter für demente Menschen eingesetzt. Nun kümmert der Alltagsbegleiter sich also um Pflegebedürftige, deren Krankheitsbilder von Demenz bis hin zu körperlichen und geistigen Einschränkungen reichen können. Eine weitere Neuerung des Pflegestärkungsgesetzes war die Änderung der Betreuungsrelation, die die Alltagsbegleiter entlastet: Ein Alltagsbegleiter ist nun nicht mehr für 24 Pflegebedürftige, sondern nur noch für 20 zuständig. Dementsprechend stellen voll- und teilstationäre Pflegeeinrichtungen mehr Personal ein. Eingesetzt werden Alltagsbegleiter in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen.

Mittelpunkt ist der Mensch

Eine wertschätzende Haltung gegenüber kranken und älteren Menschen ist wichtige Voraussetzung für die Ausübung dieses Berufs. Oberstes Ziel ist immer, den auf Pflege angewiesenen Menschen durch Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen ein verbessertes Wohlbefinden zu ermöglichen. Als Alltagsbegleiter sind Sie für die Menschen da und haben immer ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte. Die Betreuungsmaßnahmen richten sich dabei immer an den zu betreuenden Personen und ihrer individuellen Lage aus. Im Umgang berücksichtigt werden sollen die Erwartungen der Pflegebedürftigen, ihre Biographie, und gegebenenfalls auch ihr Geschlecht oder ein möglicher Migrationshintergrund.

SAP Bildungspartner Weiterbildung Hamburg e.V. Telc Cert EuropA Bildungspartner DATEV ECDL LEXWARE AZAV