Kostenloser Anruf:

07:30 bis 22:00 Uhr [Mo-Fr], 08:00 bis 18:00 Uhr [Sa-So]

Wir rufen Sie zurück!

Wenn Sie zurückgerufen werden möchten, hinterlassen Sie uns bitte Ihre Telefonnummer. Optional können Sie uns mitteilen, wann es Ihnen zeitlich passt, zurückgerufen zu werden. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder, die wir für die Bearbeitung Ihrer Rückrufanfrage benötigen. Ohne diese Informationen können wir Sie nicht zurückrufen.
Wir verarbeiten Ihre angegebenen Daten nur zur Bearbeitung Ihrer Rückrufanfrage. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schreiben Sie uns eine Nachricht

Für eine E-Mail hinterlassen Sie uns bitte Ihren Namen, E-Mail und eine kurze Nachricht, worum es sich handelt. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen, um das Anliegen zu klären.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder, die wir für die Bearbeitung Ihrer Nachricht oder Frage benötigen. Ohne diese Informationen können wir Ihre Nachricht oder Frage nicht bearbeiten.
Wir verarbeiten Ihre angegebenen Daten nur zur Bearbeitung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinbaren Sie einen Termin

Wenn Sie einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren möchten, wählen Sie bitte einen Standort und Ihren Wunschtermin aus. Hinterlassen Sie uns anschließend Ihre E-Mail und Telefonnummer, damit wir uns schnellstmöglich bei Ihnen melden können.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder, die wir für die Bearbeitung Ihrer Terminanfrage benötigen. Ohne diese Informationen können wir Ihre Terminanfrage nicht bearbeiten.

Sie erreichen date up auch telefonisch: 0800 88 11 88 9
15.08.2019

Stress im Job und wie du ihn vermeidest

Büro-Alltag

Entspann dich mal: Stress im Job und wie du ihn vermeidest

Wie soll ich nur die Deadline für den Vortrag einhalten? Was mache ich mit dem überquellenden Mailpostfach? Was, jetzt noch ein spontanes Meeting?

Puh, das klingt nach Stress pur. Jeder kennt solche Tage, aber wenn sich diese Situationen häufen, wird es problematisch. Leider bleibt Stress nicht ohne Folgen. Stress versetzt den Körper in Alarmbereitschaft; das war in der Steinzeit noch praktisch, um vor dem Säbelzahntiger davonlaufen zu können, aber wer dauerhaft Stress ausgesetzt ist, muss mit gesundheitlichen Konsequenzen rechnen.

Menschen, die ständig unter Strom stehen, sind häufiger krank – von harmlosen Erkältungen bis hin zu Herzkrankheiten und psychischen Erkrankungen wie Burn-out.

Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass Stress den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und damit langfristig auch dem Unternehmen schadet. Mit stresssenkenden Maßnahmen, wie zum Beispiel einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement, wird gegengesteuert.

Was kannst aber du selbst gegen einen stressigen Arbeitsalltag tun? Den Dienst quittieren, um dem Stress zu entgehen, ist auf Dauer keine Lösung, also müssen Stressbewältigungsstrategien her. Ein paar davon stellen wir euch vor.

Erkenne deine Stressfaktoren

Jeder Mensch reagiert individuell. Was den einen stresst, juckt den anderen überhaupt nicht. Um festzustellen, was bei dir Stress hervorruft, kannst du dir Notizen machen, wenn du Situationen als belastend empfindest. Oft weiß man aber auch schon gut auf Anhieb, auf welche Stressauslöser man besonders reagiert. Wichtig ist es, sich diese vor Augen zu führen, dann kann man auch gezielt den Stress bekämpfen. Bekannte Stressoren (Stressfaktoren) sind zum Beispiel die folgenden:

  • Termindruck
  • Multitasking
  • Überstunden
  • Desorganisation
  • Lärm
  • schlechtes Arbeitsklima
  • zwischenmenschliche Spannungen
  • familiäre Probleme
  • ständige Erreichbarkeit
  • Monotonie
  • Leistungsdruck

Achte auf einen guten Start in den Tag

Der Stress beginnt nicht erst bei der Arbeit. Die Kinder müssen rechtzeitig zur Schule gebracht werden, für ein gesundes Frühstück bleibt keine Zeit, das Auto streikt, also schnell durch den Straßenlärm zum Bus und schwupps… ist man schon vor dem Arbeitsantritt ein komplettes Nervenbündel. Wenn dann der erste Telefonanruf gleich ein Notfall ist, ist der Tag nicht mehr zu retten.

Je stressiger dein Morgen ist, desto empfindlicher reagierst du auf Stress im Büro. Nimm dir deshalb morgens genug Zeit für dich und die Dinge, die du erledigen willst, damit nicht schon morgens dein Stresslevel in die Höhe schnellt. Wenn möglich, beachte auch deinen persönlichen Biorhythmus und passe deine Arbeitszeiten daran an.

Schaffe gute Arbeitsbedingungen

Im Büro ist es zu kalt, Baustellenlärm lässt dich keinen klaren Gedanken fassen und der Tonergeruch vom Drucker sorgt für miese Luft... Klingt, als wäre es an der Zeit, diese Störquellen abzuschalten. Nicht immer kannst du alle Störfaktoren direkt beseitigen, aber der Drucker kann doch eigentlich in einem anderen Raum stehen und ein paar Kopfhörer gegen akustische Störungen sind schon einmal ein guter Anfang!

Definiere genaue Aufgaben

Wenn du nicht weißt, was deine Chefin oder Kunden von dir erwarten, sorgt das für Unsicherheit und Stress. Du musst wissen, was deine Aufgaben sind, damit du diese stressfrei planen und bearbeiten kannst. Besonders wenn sich die Anforderungen und Aufgaben gefühlt stündlich ändern, ist das nicht nur ein enormer Zeitfresser, sondern ein zusätzlicher Stressfaktor. Sprich mit deinem Vorgesetzten. Nutze das Gespräch, um abzustecken, was genau in deinen Aufgabenbereich fällt und wie du die an dich gestellten Anforderungen in der dafür vorgegebenen Zeit erfüllen kannst. Vielleicht können auch Aufgabenteile an andere Kollegen delegiert werden.

Sage auch mal Nein

Überlastung entsteht oft, weil viele Schwierigkeiten damit haben, das böse Wort mit N zu sagen: Nein. Ein Kollege kommt kurz vor Feierabend rein und braucht „nur mal kurz“ Hilfe, dabei stapeln sich die Unterlagen auf deinem Tisch schon meterhoch. Trotzdem sagst du Ja?

Es hilft niemandem, wenn du dir noch weitere Projekte auflädst, obwohl dir die Zeit zur Bearbeitung fehlt. Natürlich solltest du deinen Kollegen helfen, wenn du kannst, schütze aber auch deine Zeit, denn die ist begrenzt. Nein zu sagen ist nicht leicht, da hilft nur: üben üben üben! Dann geht es dir irgendwann leichter über die Lippen, ohne hinterher ein schlechtes Gewissen zu haben.

Falle nicht auf Multitasking herein

Männer können kein Multitasking? Stimmt, aber das ist nur die halbe Wahrheit, Frauen können‘s auch nicht! Multitasking ist ein Mythos. Multitasking gaukelt uns vor, Aufgaben parallel bearbeiten zu können und dabei effizient zu sein. Fünf Aufgaben gleichzeitig zu beackern, ist aber erstens nicht nur stressig, sondern dauert sogar länger, als die Aufgaben nacheinander zu erledigen. Du endest nur damit, ständig zwischen den Aufgaben hin- und herzuspringen und dich jedes Mal neu eindenken zu müssen. Damit sparst du weder Zeit noch Nerven. Also, verabschiede dich vom Multitasking und gehe es lieber strukturierter an.

Bewege dich, um Stress abzubauen

Die Folgen machen sich nicht sofort bemerkbar, aber dein Körper leidet unter fehlender Bewegung. Um Kopf- und Rückenschmerzen sowie Muskelabbau entgegenzusteuern und gleichzeitig Stress abzubauen, hilft ein bisschen Bewegung. Das klappt sogar, wenn du eine überwiegend sitzende Tätigkeit hast, denn ein

bisschen Bewegung kannst du sogar im Arbeitsalltag einbauen. Probier’s doch zum Beispiel mal mit Rückenübungen fürs Büro! So nimmst du dir eine kleine Pause und kommst gleichzeitig auf andere Gedanken, um Stress abzubauen. Win-win!

Welcher Stressfaktor raubt dir im Job oder im Alltag den letzten Nerv und wie gehst du damit um? Wir freuen uns über eure Tipps in einem Kommentar.

Zurück zum Blog


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Dein Blog für Bildung und Beruf

Willkommen auf unserem Bildungsblog. Hier findest du Themen rund um das Thema Bildung und Beruf. Brauchst du Tipps für Rückenübungen am Arbeitsplatz oder einfach Lifestyle-Hacks, dann bist du bei uns richtig. Wir bieten dir spannende Themen zu Bildungsmöglichkeiten, wie z.B. SAP KeyUser u.v.m.

Top 3 der beliebtesten Beiträge

Gesundheitsrisiko Sitzen

Sitzt du gerade in der Bahn, auf dem Sofa oder am Schreibtisch, während du diesen Blogbeitrag liest? Erwischt! Dann lassen wir lieber gleich die Katze...

Gesundheitsrisiko Sitzen

Keine Antwort auf deine Bewerbung?

Abgeschickt! Nach dem Klick auf den Senden-Button fällt erst mal die Anspannung von dir ab. An deiner Bewerbung für einen neuen Job hast du ewig...

Keine Antwort auf deine Bewerbung?

Deine persönliche Ernte bis Ende 2019

Die Tage werden kürzer, die Sommerferien sind vorüber und die Sommerurlaube sind beendet. Im September kehren wir zurück in den Alltag und vergessen...

Deine persönliche Ernte bis Ende 2019

Archiv

SAP Bildungspartner Weiterbildung Hamburg e.V. Telc Cert EuropA Bildungspartner DATEV ECDL LEXWARE AZAV